Albtraum im Märchenland – Moderne Arbeitssklavinnen in Dubai

Share this post by e-mail
You can enter up to five recipients. Seperate them with a comma.





The provided data in this form is only used to send the e-mail in your name. They will not be stored and not be distributed to any third party or used for marketing purposes.

Montag, 21. Februar 2011

22.00 – 22.45 WDR
Aus der Reihe „die story“
Trungo auf dem Weg nach Dubai. Bild: WDR
„die story“ verfolgt das Schicksal junger Frauen, die in die reichen Golfstaaten gehen, um dort als Hausmädchen zu arbeiten. Doch was so hoffnungsvoll beginnt, endet meist als Albtraum. Der Film zeigt, wie Menschenhändler ihre Opfer gewinnen.

Trungo ist 23 und hat noch nie in ihrem Leben in einem Flugzeug gesessen. Jetzt fliegt sie von Äthiopien nach Dubai – auf der Suche nach einer besseren Zukunft. Tausende junger Frauen, zumeist aus Afrika, gehen jedes Jahr in die reichen Golfstaaten, um dort als Hausangestellte zu arbeiten, denn in ihrer Heimat haben sie keine Perspektive.

Doch was so hoffnungsvoll beginnt, endet meist als Albtraum. Die jungen Frauen sind die Sklavinnen des 21. Jahrhunderts. Versprochene Löhne werden nicht gezahlt. Wer versucht, sich gegen Repressalien und unwürdige Lebens- und Arbeitsbedingungen zu wehren, riskiert sogar sein Leben. Im Untergrund agierende Hilfsorganisationen versuchen, den Hausmädchen und Arbeitern zu helfen. Ein riskantes Unterfangen.

die story verfolgt das Schicksal solcher Hausmädchen, unter ihnen Trungo aus Äthiopien. Die Autoren zeigen, wie Menschenhändler ihre Opfer gewinnen. Auch Trungo gerät in deren Hände. Kann sie ihren Traum von der besseren Zukunft für sich und ihre Familie dennoch leben?

Sendung bewerten:
Umschalten!Geht soSehenswertHinguckerTop! (3 votes, Ø: 5,00 von 5)

Loading...


6 Kommentare
  1. schrieb am 27. Dezember 2016 um 19:22 Uhr: | Antworten
  2. Denisa
    schrieb am 22. November 2011 um 20:51 Uhr: | Antworten
    • meli
      schrieb am 30. September 2014 um 16:53 Uhr: | Antworten
  3. schrieb am 27. Februar 2011 um 17:14 Uhr: | Antworten
  4. schrieb am 21. Februar 2011 um 22:58 Uhr: | Antworten
    • schrieb am 22. Februar 2011 um 08:52 Uhr: | Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.