In den Smaragdbergen von Bahia

Samstag, 16. Juli 2011

19.30 – 20.15 Arte
Reportage, Deutschland 2011, Regie: Holger Riedel

Warten auf die Sprengung: v.l.: Daniel Kläys Kompagnon Ling Dung Sun, Geologe Dr. Osmar, Minenbesitzer Emanuele und Daniel Kläy. Bild: ARTE / © MedienKontor/Nazan Sahan

Um 8.00 Uhr morgens ist es bereits heiß in Salvador da Bahia. Doch durch die vornehme Altstadtvilla des gebürtigen Schweizers Daniel Kläy weht ein frischer Wind vom Meer. Kläy kam vor 20 Jahren nur mit einer Gitarre nach Brasilien. Heute ist er ein angesehener Juwelenhändler. Seine Liebe gilt den Smaragden, doch das Schürfen nach dem unergründlich moosgrünen Juwel wird immer schwieriger. Vor kurzem wurde eine von Daniel Kläys Minen überraschend von der brasilianischen Regierung geschlossen. „360° – Geo Reportage“ ist es gelungen, Einblick in die Geheimnisse von Brasiliens Smaragdgeschäft bekommen.

Im brasilianischen Salvador da Bahia steht der Karneval vor der Tür. Aber so richtig nach Feiern ist dem Juwelenhändler Daniel Kläy nicht zumute. Die Regierung hat die Mine des gebürtigen Schweizers geschlossen. Jahrzehntelang konnte man ohne besondere Genehmigungen Smaragde schürfen. Im Zuge der Globalisierung will sich Brasilien nun internationalen Standards anpassen und den mit fragwürdigen Methoden betriebenen unkontrollierten Abbau der Edelsteine im Hinterland nicht länger tolerieren.

Daniel Kläy wurde von der Entschlossenheit der Behörden überrascht. Nun fährt er ins 400 Kilometer entfernte Socotó. Der verschlafene 400-Seelen-Ort, der nur Smaragdexperten ein Begriff ist, liegt fernab jeder Stadt. Hier dreht sich alles um Edelsteine. Seit dem Förderverbot herrscht Arbeitslosigkeit. Und eine behördliche Genehmigung zu bekommen, könnte Jahre dauern. Also muss Daniel Kläy sich auf die anderen Minen konzentrieren, an denen er sich beteiligt hat – zum Beispiel in der Bergarbeiterstadt Carnaiba, zwei Autostunden von Socotó entfernt. Die grünen Färbungen in der Wand des Stollens sind viel versprechend. Ob sich jedoch tatsächlich hochwertige Smaragde aus dem Gestein gewinnen lassen, entscheidet sich erst nach einer riskanten Sprengung.

Die Arbeitsbedingungen der Smaragdschürfer sind heikel. Die Sprengmethoden gefährlich, und jederzeit kann eindringendes Grundwasser den Stollen einstürzen lassen. Doch die Männer in Carnaiba mögen ihren Job. Vor allem weil die Besitzer eine gewisse „Selbstbeteiligung“ der Männer tolerieren.

Um im internationalen Geschäft zu bleiben, muss Kläy Steine anderer Händler ankaufen, doch das dafür nötigte Geld würde er gerne in eine neue Mine stecken. Keine leichte Entscheidung in einem gefährlichen und unberechenbaren Land wie Brasilien.

Sendung bewerten:
Umschalten!Geht soSehenswertHinguckerTop! (2 votes, Ø: 3,00 von 5)

Loading...


Schüleraustausch Weltweit mit TravelWorks!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.