Unterwegs auf dem Inka-Trail

Donnerstag, 26. Mai 2011

16.40 – 17.35 Arte
Dokumentation, USA 2009, Regie: Jason Burlage

Kinder eines kleinen Dorfes in Peru auf ihrem Schulweg. Bild: ARTE France

Der Peruaner Feliciano lebt mit Frau und Kind in einem kleinen Dorf im Süden des Landes. Wenn er nicht auf den Feldern arbeitet, versucht er, als Träger auf dem Inka-Trail genug Geld beiseitezulegen, um seinem Sohn ein Studium zu finanzieren. Die Dokumentation hält ein Jahr in Felicianos Leben fest. Im Rhythmus der Jahreszeiten begleitet sie ihn von der Aussaat bis zur Ernte, einschließlich einer Arbeitssaison auf dem Inka-Trail zum Machu Picchu. So entsteht ein lebendiges Bild von der Welt dieses Mannes, der hin- und hergerissen ist zwischen der Liebe zu seinem Land, seiner Arbeit, die er von seinem Vater erlernte, und dem Wunsch, seinem Sohn ein besseres Leben in der Stadt zu ermöglichen.

Wie alle Einwohner seines Dorfes im Süden Perus wurde auch Feliciano in einer zutiefst bäuerlichen Tradition großgezogen. Und wie bei vielen anderen wurde auch bei ihm der Glaube genährt, das Leben in der Stadt sei besser als das seine. So schickte ihn sein Vater in die Stadt, als Feliciano 16 Jahre alt war. Und er fand tatsächlich Arbeit und begann, sich zu bilden. Doch schon kurz, nachdem er sein Dorf verlassen hatte, wurde der Vater krank und starb. Als ältester Sohn musste Feliciano die Schule verlassen und in sein Dorf zurückkehren, die Felder bestellen und für seine jüngeren Geschwister sorgen.

Der Verzicht auf eine Ausbildung prägt Felicianos Denken bis heute. Für seinen eigenen kleinen Sohn wünscht er sich das Gleiche wie damals sein Vater für ihn. Der Sohn soll in der Stadt studieren und mehr erreichen als er. Die Dokumentation begleitet Felciano ein Jahr lang im Rhythmus der Jahreszeiten. Sie zeigt die über Generationen weitergegebene Tradition des Anbauens, Pflegens und Erntens von Getreide. Darüber hinaus dokumentiert der Film die erdrückende Arbeit der Träger, die auf dem Pfad zum Machu Picchu das Gebirge durchwandern.

Mit Felicianos Leben verwoben ist die komplexe Geschichte seines Volkes. In seiner oft poetischen Muttersprache Quechua erzählt Feliciano von der Geschichte der Inka, der Eroberung durch die Spanier und der Zeit der Haziendas. Der Dokumentation gelingt ein lebendiges Bild von der Welt dieses Mannes, der hin- und hergerissen ist zwischen seiner Liebe zu seinem Land, der Arbeit, die er von seinem Vater erlernte, und dem Wunsch, seinem Sohn ein mutmaßlich besseres Leben in der Stadt zu ermöglichen.

Sendung bewerten:
Umschalten!Geht soSehenswertHinguckerTop! (1 votes, Ø: 5,00 von 5)

Loading...


Schüleraustausch Weltweit mit TravelWorks!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.