Tahrir 2011

Donnerstag, 14. Februar 2013

23.15 – 00.45 WDR
Dokumentarfilm von Tamer Ezzat, Ayten Amin und Amr Salama anlässlich des Sturzes von Hosni Mubarak am 11.02.2011

Ein Demonstrant hat die Finger seiner rechten Hand mit leeren Patronenhülsen geschmückt - mit der linken macht er das "Victory"-Zeichen. Bild: WDR/Mediacenter Tahrir-Platz

„TAHRIR 2011“ ist ein Beitrag zur filmischen Aufarbeitung des arabischen Frühlings. Es war der erste große Film zur sogenannten Facebook-Revolution in Ägypten – erzählt aus der Perspektive der jungen Revolutionäre. Am 25. Januar 2011 hatten die Proteste begonnen, nur 18 Tage später war es geschafft, und eine 30 Jahre dauernde verhasste Diktatur war am Ende. Der Film ist den Tagen des mutigen Widerstands gewidmet, der versuchten Unterdrückung und Einschüchterung – aber auch der Euphorie und dem Aufbruch eines ganzen Volkes. (Bild: WDR/Mediacenter Tahrir-Platz)

Es kommen die Helden des Aufstands zu Wort: eine junge Frau aus der Mittelschicht, ein Aktivist der Muslim Bruderschaft, ein Fotojournalist, ein Plakatkünstler und eine Ärztin mit Kopftuch, die alle von dem Kriegszustand berichten, der auf dem Tahrir Platz herrschte, von ihren Ängsten und Hoffnungen. Deutlich wird, wie schnell die Proteste anwuchsen, und dass daran viele Schichten und Gruppierungen beteiligt waren – quer durch die ganze Gesellschaft. Mehr als eine Million Ägypter waren auf dem Platz zusammen gekommen und riefen dort den „Tahrir Staat“ aus – als einzige freie Zone des Landes. Jetzt mussten die Versorgung mit Lebensmitteln und Wasser, die Müllbeseitigung und die sanitären Anlagen organisiert werden; Musiker liefern die Protestsongs dazu und ein improvisiertes Notarzt-Zentrum in einer Einkaufpassage leistet nicht nur medizinische Soforthilfe, sondern auch psychologischen Beistand, wenn die Lage zu kippen droht.

„Jeder trägt das bei, was er am besten kann“, berichtet einer der Protagonisten, damit die Gemeinschaft auf die Schnelle funktionieren kann. Ein kleines gelebtes Utopia. Sogar eine Hochzeit wird spontan gefeiert als Symbol für die Hoffnung auf eine Zeitenwende. Das alles ist begleitet von der ständigen Angst vor den nächsten drakonischen Schritten der Sicherheitskräfte und der Armee. Spürbar wird jedoch die Entschlossenheit der Menschen, sich diese historische Gelegenheit, trotz staatlicher Gewalt, nicht mehr nehmen zu lassen.

„Brot! Freiheit! Würde!“ – Besser hätten sie am „Tag des Zorns“ ihre Forderungen nach den elementarsten Rechten nicht auf den Begriff bringen können. Zunächst werden diese Rufe mit Wasserwerfern, Schlägen und Schüssen beantwortet. „Ich sah zum ersten Mal, wie jemand erschossen wurde. Überall war Blut“, so eine junge Frau, die wie viele andere mutige Frauen sich nicht einschüchtern lässt. „Aber zum ersten Mal fühlte ich mich als Mensch, nicht nur als Frau! Wir standen Seite an Seite mit den Männern, gleichberechtigt wie nie zuvor.“ Ein anderer Demonstrant zeigt, wie er seinen Körper mit Schaumstoff umhüllt, bevor er loszieht in die ungleiche Schlacht mit dem Staat, – es hat ihm das Leben gerettet; 800 andere mussten sterben und 5000 werden verletzt.

Mit Mubaraks Rücktritt schien dann ein neues Ägypten zum Greifen nahe. Auch wenn die politische Zukunft des Landes derzeit mehr als offen ist – der Blick zurück auf den Mut und die Euphorie dieser Tage lohnt sich, denn es sind Tage eines politischen Erdbebens, wie es bisher Ägypten noch nie erlebt hat.

Erzählt wird der Film in drei Teilen: Teil eins ist geprägt von bislang im Fernsehen nicht gesehenen, spektakulären Aufnahmen aus den Tagen des Widerstands: Amateur-Filme und Handy-Videos in YouTube-Qualität gepaart mit Augenzeugenberichten.

In Teil zwei kommen Polizisten und Sicherheitskräfte zu Wort, die über ihre Einsätze gegen die Demonstranten berichten.

Und Teil drei zerlegt die Mubarak-Herrschaft auf ironisch amüsante Weise nach dem Motto: „Wie werde ich Diktator?“ Der Film „Tahrir 2011“ ist keine Analyse der dramatischen Ereignisse, es ist selbst ein Dokument, zumal sich alle drei Filmemacher aktiv an der Revolution beteiligt hatten.

Hintergrundinformationen:
Die WDR-Koproduktion „Tahrir 2011“ ist bei der diesjährigen Mostra di Venezia mit dem „Enrico Fulchignoni“ Award der Unesco ausgezeichnet worden. Andere Preise folgten.

Sendung bewerten:
Umschalten!Geht soSehenswertHinguckerTop! (1 votes, Ø: 4,00 von 5)

Loading...


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.