Birma und die Rohingya – Mord nach Plan

Dienstag, 22. Oktober 2019 | 21.40 – 22.40 arte

Hunderte Dörfer wurden niedergebrannt, unzählige Vergewaltigungen und Massaker verübt. 700.000 Rohingya verlassen Myanmar und flüchten ins benachbarte Bangladesch ins Exil.

Die Vereinten Nationen sprechen von „ethnischer Säuberung“, dann von „Merkmalen eines Völkermordes“. Aber die tragischen Ereignisse der jüngsten Zeit sind nur die Spitze des Eisbergs. Tatsächlich besteht die Diskriminierungspolitik schon seit langem. Die aktuelle humanitäre Krise war absolut vorhersehbar. Was die muslimische Minderheit nun erleidet, ist der letzte, brutalste Akt einer ethnischen Säuberung.

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Sandy sagt:

    Was für eine traurige und grausame Realität, in der wir leben. Vielen Dank, dass Sie diesen Dokumentarfilm mit uns teilen. Er ist ein Augenöffner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.