Mythos Amazonas (1/3)

Montag, 06. August 2012

18.25 – 19.10 Arte
Das Geheimnis der Vielfalt. Dokumentation von Christian Baumeister.

Der Jaguar ist die mächtigste Raubkatze Südamerikas. Weil größere Beutetiere im Regenwald selten sind, nutzen die Katzen riesige Reviere: Das Territorium eines Männchens ist gut 40.000 Hektar groß. Bild: NDR / © NDR/Light&Shadow

Die „Grüne Hölle“ Amazonien ist eine Welt, die den ersten Europäern zunächst Angst machte: Ein unheilvoller Ort voller fremder Pflanzen und Tiere, viele von ihnen giftig. Heute haben wir erkannt, welche unvergleichliche Artenvielfalt im Regenwald beheimatet ist, welch wichtige Rolle er für das Weltklima spielt und wie viele Arzneiwirkstoffe für bislang unheilbare Krankheiten sich in seinem Blattwerk verbergen könnten. Die dreiteilige Dokumentation „Mythos Amazonas“ führt den Zuschauer in diese vielseitige Welt des südamerikanischen Regenwaldes. (Bild: NDR / © NDR/Light&Shadow)

Die erste Folge zeigt, wie es im Laufe von Jahrmillionen zu der enormen Artenvielfalt im Regenwald Amazoniens kommen konnte und wie die Angst vor der „Grünen Hölle“ der Bewunderung für einen einzigartigen Lebensraum gewichen ist.

Ein grüner Ozean, feucht und düster, unzugänglich und bedrohlich. Gewaltige Baumriesen überragen jedes Lebewesen und, unter den üppigen Kronen verborgen, eine Welt voller Gefahren – so erscheint den ersten Europäern der Regenwald am Amazonas lange Zeit. Sie prägen das Bild von der „Grünen Hölle“, in der giftige Tiere und Pflanzen menschlichem Leben feindlich gegenüberstehen.

Heute ist bekannt, dass Amazonien ein Wunderwerk der Natur ist. Sein Regenwald ist der größte der Welt und seine Artenvielfalt an Land unübertroffen. Es ist der Brite Alfred Russel Wallace, einer der frühen Naturforscher des 19. Jahrhunderts, der die paradiesische Seite Amazoniens aufdeckt. Viele Jahre kämpft Wallace sich durch den undurchdringlichen Wald, um so viele Arten wie möglich zu erfassen. Parallel zu Charles Darwin entwickelt er eine Theorie zur Entstehung der Arten. Er erahnt die Zusammenhänge, doch erklären, was genau Amazonien so speziell und einzigartig macht, kann er nicht.

Unter den grünen Kronen des Regenwaldes gibt es zwar unzählige Arten, doch von jeder nur wenige Exemplare, die sich perfekt an eine Nische angepasst haben. Die häufigen Regenfälle waschen alle Nährstoffe aus dem Boden, und was eine Pflanze erst einmal in ihren Blättern gespeichert hat, verteidigt sie mit Giften und Bitterstoffen vor hungrigen Mäulern. So mussten die Lebewesen des Regenwaldes Strategien entwickeln, diesen Schutz zu umgehen.

Das spärliche Nahrungsangebot ist nicht die einzige Herausforderung. Im Sommer überflutet das Schmelzwasser aus den Anden das flache Amazonasbecken und verwandelt das Reich des Jaguars in das Hoheitsgebiet des Schwarzen Kaimans. Glück für die Seekuh: Ihr Lebensraum ist nun um ein Vielfaches größer. Es ist die beste Zeit für sie, ihre Jungen zur Welt zu bringen – dort wo sich sonst Affen durch das Geäst schwingen.

Nicht nur die Tiere und Pflanzen haben sich angepasst, bis heute gibt es in unzugänglichen Gebieten Indianerstämme, die von und mit der Natur leben. Die Matis sind einer davon.

Insgesamt drei Jahre lang filmten die Kamerateams unter der Regie des Tierfilmers Christian Baumeister und legten Tausende Kilometer zu Fuß, in Booten, Flugzeugen und Helikoptern zurück. Sie wagten sich in die entlegensten Winkel Amazoniens vor, das mit über fünf Millionen Quadratkilometern etwa 20 Mal so groß wie Deutschland ist und neun Länder umfasst. Die Filmer brauchten Ausdauer, Glück und Idealismus, um im artenreichsten Gebiet der Erde Tiergeschichten zu filmen.

Einzigartige Aufnahmen und nie zuvor gefilmtes Tierverhalten brachten die Teams von ihrer Reise mit. HD-Kameras, aufwendige Zeitlupen, Heligimbal-Flugaufnahmen, Unterwasserkameras, Makroaufnahmen und Kranfahrten liefern Bilder höchster Qualität.

Sendung bewerten:
Umschalten!Geht soSehenswertHinguckerTop! (1 votes, Ø: 5,00 von 5)

Loading...


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.