Globales Geldvermögen: Wie viel gibt es?

Wussten Sie, dass das globale private Nettovermögen Ende 2022 um USD 11,3 Billionen zurückging? Das entspricht einem Rückgang von 2,4% auf insgesamt USD 454,4 Billionen. Diese beeindruckende Zahl wirft ein Licht auf die Größe der globalen Finanzmärkte und den wirtschaftlichen Reichtum, der auf der ganzen Welt vorhanden ist. Von Nordamerika über Europa bis hin zu Lateinamerika – das Geldvermögen ist von großer Bedeutung und beeinflusst die Wirtschaftssysteme auf vielfältige Weise.

Um die Auswirkungen dieses Rückgangs und die regionalen Unterschiede genauer zu verstehen, werfen wir einen Blick auf die aktuellen Zahlen und Prognosen zum Geldvermögen. Außerdem betrachten wir die Rolle der Finanzmärkte, die Einflussfaktoren auf die Vermögensverteilung und die Zukunftsaussichten für das globale Geldvermögen.

Im folgenden Artikel erfahren Sie mehr über die finanzielle Situation auf der Welt, die Vermögensverteilung, virtuelle Währungen und vieles mehr. Tauchen wir ein in die faszinierende Welt des Geldvermögens auf globaler Ebene.

Regionale Unterschiede im Geldvermögen

Die weltweite Vermögensverteilung zeigt deutliche regionale Unterschiede. Bei den Verlusten des globalen Vermögens dominierten vor allem wohlhabendere Regionen wie Nordamerika und Europa. Zusammen verloren sie beeindruckende USD 10,9 Billionen. Allerdings gab es auch Regionen wie Lateinamerika, die einen vermögenszuwachs von USD 2,4 Billionen verzeichnen konnten.

Der asiatisch-pazifische Raum erlitt hingegen Verluste in Höhe von USD 2,1 Billionen. Dies verdeutlicht, dass sich die Vermögensverteilung weltweit stark differenziert.

Ein Blick auf das Vermögen pro Erwachsenen zeigt, dass die Schweiz nach wie vor an der Spitze liegt. Dort beträgt das durchschnittliche Geldvermögen pro Erwachsenem beachtliche USD 654.000. Die USA folgen mit einem durchschnittlichen Vermögen pro Erwachsenem von USD 552.000. Deutschland findet sich auf Rang 19 der 20 vermögendsten Länder wieder, mit einem durchschnittlichen Geldvermögen pro Erwachsenem von USD 178.000.

Region Vermögenszuwachs/Verluste (in Billionen USD)
Nordamerika -6,4
Europa -4,5
Asien-Pazifik 2,1
Latienamerika 2,4

Trotz der regionalen Unterschiede bleibt die weltweite Vermögensverteilung weiterhin ungleich. Es ist wichtig, diese Unterschiede anzuerkennen und zu verstehen, um eine gerechtere Verteilung des Geldvermögens anzustreben.

Prognose für das globale Vermögen

Laut dem Global Wealth Report wird das globale Vermögen in den nächsten fünf Jahren voraussichtlich um 38% steigen und bis 2027 auf beeindruckende USD 629 Billionen anwachsen. Eine bemerkenswerte Entwicklung, die zeigt, dass der wirtschaftliche Reichtum weltweit weiterhin zunehmen wird.

Das Vermögen pro Erwachsenen wird im Jahr 2027 voraussichtlich USD 110’270 betragen, was auf eine Steigerung des individuellen Wohlstands hinweist. Gleichzeitig wird die Anzahl der Millionäre weltweit auf beeindruckende 86 Millionen ansteigen, wobei vermögende Individuen weltweit eine bedeutende Rolle im globalen Vermögenswachstum spielen werden.

Die Haupttreiber dieser globalen Trends sind die Märkte mit mittleren Einkommen, die wachsende Wirtschaftsleistung von aufstrebenden Ländern und der steigende Wohlstand in diesen Regionen. Diese Faktoren tragen dazu bei, dass das globale Vermögen in den nächsten Jahren rasant ansteigen wird.

Die Zahl der äußerst vermögenden Personen, die über ein beträchtliches Vermögen verfügen, soll ebenfalls stark wachsen und auf geschätzte 372’000 ansteigen. Dies unterstreicht die Bedeutung der Vermögensentwicklung für eine ausgewählte Elite.

Die Prognose für das globale Vermögen zeigt, dass der wirtschaftliche Reichtum weltweit weiter wachsen wird und sich der individuelle Wohlstand vieler Menschen verbessern wird. Diese Entwicklungen haben Auswirkungen auf die globale Wirtschaft und setzen neue Impulse für Investitionen und Finanzplanung.

Auswirkungen der Inflation und Währungsaufwertung

Im Jahr 2022 war ein Rückgang des Vermögens hauptsächlich auf gestiegene Inflation und die Aufwertung des US-Dollars zurückzuführen. Bei konstanten Wechselkursen wäre das Vermögen um 3,4% gestiegen. Insbesondere finanzielle Vermögenswerte trugen zu diesem Rückgang bei, während das nicht finanzielle Vermögen stabil blieb. Das globale mittlere Vermögen stieg um 3%, während das Vermögen pro Erwachsenen um 3,6% zurückging.

Die Auswirkungen der Inflation und Währungsaufwertung sind deutlich spürbar gewesen und haben zu einem merklichen Rückgang des Vermögens geführt. Das globale Wirtschaftsklima und die Wechselkursschwankungen haben eine dominante Rolle gespielt.

Inflationseffekte

Die gestiegene Inflation hatte negative Effekte auf das Vermögen. Der Wert von Geld und Anlagen nimmt bei steigender Inflation ab, was zu einem realen Vermögensverlust führt. Insbesondere Vermögenswerte mit festen Zinssätzen sind betroffen, da ihre realen Renditen durch die Inflation verringert werden.

US-Dollar Aufwertung

Die Aufwertung des US-Dollars gegenüber anderen Währungen hatte ebenfalls Einfluss auf das globale Vermögen. Eine starke US-Währung kann dazu führen, dass Vermögenswerte in anderen Währungen weniger wert sind. Dies kann sich negativ auf internationale Investitionen, den Handel und die Wirtschaft auswirken.

Trotz dieser Herausforderungen gibt es jedoch Möglichkeiten, sich gegen Vermögensverluste abzusichern. Diversifizierte Portfolios, Anlagestrategien und eine gute Kenntnis der aktuellen wirtschaftlichen Situation können dabei helfen, Verluste zu minimieren.

See also  Bauernproteste Dauer: Wie lange noch?
Vermögenswerte Vermögensrückgang (%)
Finanzielle Vermögenswerte 4,2%
Nicht finanzielle Vermögenswerte 0%

Vermögensungleichheit und Zahl der Millionäre

Die Vermögensungleichheit bleibt weltweit bestehen. Die Vermögensverteilung ist besonders ungleich in Deutschland, wo eine kleine Elite 21% des gesamten Finanzvermögens besitzt. In Deutschland gibt es 2900 Personen mit einem Finanzvermögen von über 100 Millionen Dollar. Die reichsten 10% der Weltbevölkerung verfügen über 85% des globalen Vermögens. Die Zahl der US-Dollar-Millionäre weltweit sank im Jahr 2022 um 3,5 Millionen auf 59,4 Millionen.

Vermögensungleichheit und Reichtumskonzentration sind weltweite Phänomene. Besonders in Deutschland ist die Vermögensverteilung äußerst ungleich. Eine kleine Elite besitzt einen großen Anteil am Finanzvermögen des Landes, während die breite Bevölkerungsschicht nur einen vergleichsweise geringen Anteil besitzt.

Verlust der Vermögensvielfalt

Die Konzentration des Reichtums auf eine kleine Anzahl ultrareicher Individuen führt zu einer Reduzierung der Vermögensvielfalt und kann langfristige soziale und ökonomische Auswirkungen haben. Die Vermögensungleichheit begünstigt die ultrareichen Eliten und erschwert den Zugang zu finanziellen Ressourcen für den Großteil der Bevölkerung.

Kritischer Blick auf die Millionäre

Die Zahl der Millionäre mag auf den ersten Blick beeindruckend sein, jedoch sagt sie wenig über die Vermögensverteilung und -gerechtigkeit aus. Die Konzentration von Reichtum bei einer kleinen Anzahl von Millionären zeigt, dass der Reichtum in den Händen weniger liegt und nur begrenzt zur wirtschaftlichen Entwicklung für die Mehrheit der Bevölkerung beiträgt.

Land Anzahl der Millionäre (2022)
USA 22,7 Millionen
Japan 6,6 Millionen
Deutschland 2,9 Millionen

Während die Zahl der Millionäre weltweit rückläufig ist, bleiben die Vereinigten Staaten weiterhin das Land mit den meisten Millionären. Japan steht an zweiter Stelle, gefolgt von Deutschland. Diese Zahlen verdeutlichen die ungleiche Vermögensverteilung und die begrenzte Teilhabe der breiten Bevölkerung am Reichtum.

Die Rolle der Finanzmärkte für das Geldvermögen

Die Entwicklung der Finanzmärkte spielt eine wichtige Rolle für das Geldvermögen. Im Jahr 2022 führte der Einbruch an den Aktienmärkten zu einem Minus im Geldvermögen. Aktien spielen eine bedeutende Rolle bei der Vermehrung des Vermögens. Die Experten prognostizieren, dass das globale Geldvermögen im Jahr 2023 wieder um sechs Prozent wachsen wird, vorausgesetzt, dass die Finanzmärkte sich erholen.

Vermögensentwicklung im Jahr 2022
Finanzmarkt Minus im Geldvermögen
Aktienmarkt Einbruch
Globales Geldvermögen Prognose für 2023: Wachstum um sechs Prozent

Der deutsche Sparbuch-Trend

In Deutschland ist der Sparbuch-Trend nach wie vor stark verbreitet. Viele Deutsche setzen weiterhin auf diese traditionelle Geldanlageform, während andere Länder vermehrt auf den Finanzmarkt und die Geldanlage in Aktien setzen.

Das Sparbuch bietet einige Vorteile, die für deutsche Sparer attraktiv sind. Es ist eine sichere und zuverlässige Methode, Geld anzulegen und gleichzeitig Zinsen zu verdienen. Zudem ist das Sparbuch für viele Menschen einfach zu verstehen und bietet eine gewisse finanzielle Stabilität.

Allerdings gibt es auch Nachteile beim Sparbuch. Die aktuellen Zinsen sind sehr niedrig, was bedeutet, dass die Rendite minimal ist. Im Vergleich dazu kann die Geldanlage in Aktien langfristig höhere Renditen bieten. Zudem besteht beim Sparbuch das Risiko, dass die Inflation die Zinsen übersteigt und das Geld an Wert verliert.

Im Hinblick auf den deutschen Finanzmarkt und die Geldanlage in Aktien ist es wichtig zu beachten, dass diese Anlageformen höhere Renditechancen bieten, aber auch mit höheren Risiken verbunden sind. Bevor man sich für die Geldanlage in Aktien entscheidet, sollte man sich daher gut informieren und gegebenenfalls professionelle Beratung in Anspruch nehmen.

Wenn sich der deutsche Sparbuch-Trend in Zukunft ändern sollte und mehr Menschen auf den Finanzmarkt setzen, könnte dies zu einer besseren Vermögensbildung und langfristigem Wachstum führen. Die Geldanlage in Aktien kann dazu beitragen, dass das Vermögen der deutschen Sparer schneller wächst und eine breitere Diversifikation erreicht wird.

Es bleibt abzuwarten, wie sich der Sparbuch-Trend in Deutschland entwickeln wird und ob sich mehr Menschen für die Geldanlage in Aktien entscheiden werden. Eine aufgeklärte und gut informierte Investmententscheidung kann dazu beitragen, dass deutsche Sparer ihr Vermögen langfristig und nachhaltig aufbauen und ihre finanziellen Ziele erreichen.

Die folgende Tabelle zeigt einen Vergleich zwischen dem Sparbuch und der Geldanlage in Aktien:

Sparbuch Geldanlage in Aktien
Renditechancen Niedrig Hoch
Risiken Niedrig Hoch
Einfachheit Hoch Mittel bis Hoch
Langfristiges Wachstum Niedrig Hoch

Das Sparbuch

Das Sparbuch bietet deutschen Sparern Sicherheit und eine vertraute Methode, Geld anzulegen. Es ist eine einfache Möglichkeit, Zinsen zu verdienen und finanzielle Stabilität zu gewährleisten. Allerdings sind die aktuellen Zinsen sehr niedrig, wodurch die Rendite minimal ist. Zudem besteht das Risiko, dass die Inflation den Zinssatz übersteigt und das Geld an Wert verliert.

See also  Frauenanzahl weltweit: Wie viele gibt es?

Geldanlage in Aktien

Die Geldanlage in Aktien bietet deutsche Sparern höhere Renditechancen und langfristiges Wachstumspotenzial. Allerdings gehen damit auch höhere Risiken einher, da der Aktienmarkt volatil sein kann. Bevor man sich für die Geldanlage in Aktien entscheidet, sollte man sich gut informieren und möglicherweise professionelle Beratung in Anspruch nehmen.

Es bleibt abzuwarten, ob sich der deutsche Sparbuch-Trend in Zukunft ändern wird und ob mehr Menschen auf den Finanzmarkt setzen werden. Die Geldanlage in Aktien kann eine lohnende Option sein, um das Vermögen zu vermehren und langfristige finanzielle Ziele zu erreichen.

Ungleiche Vermögensverteilung in Deutschland

In Deutschland ist die Vermögensverteilung äußerst ungleich. Die reichsten zehn Prozent der Bevölkerung besitzen 21% des gesamten Finanzvermögens. Das Pro-Kopf-Vermögen in Deutschland ist hoch, aber die Schere zwischen Arm und Reich klafft weit auseinander. Eine kleine Elite von 2900 Personen besitzt mehr als 100 Millionen Dollar Finanzvermögen.

Die Kluft zwischen Arm und Reich

Die ungleiche Vermögensverteilung in Deutschland spiegelt sich in der Konzentration des Finanzvermögens bei einer kleinen Elite wider. Während die reichsten zehn Prozent der Bevölkerung einen erheblichen Anteil des Vermögens kontrollieren, besitzt die große Mehrheit der Bevölkerung nur einen kleinen Teil oder gar kein Vermögen. Diese Ungleichheit kann zu sozialen Spannungen und ökonomischen Herausforderungen führen.

Die Auswirkungen auf die Gesellschaft

Die hohe Vermögensungleichheit hat negative Auswirkungen auf die Gesellschaft als Ganzes. Sie verschärft soziale Ungerechtigkeit, begrenzt den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung und verstärkt die Kluft zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen. Gleichzeitig kann eine ungleiche Vermögensverteilung die wirtschaftliche Stabilität beeinträchtigen und das Wachstum hemmen.

Die Rolle der Politik

Die ungleiche Vermögensverteilung in Deutschland ist ein komplexes Problem, das politische Maßnahmen erfordert, um es anzugehen. Eine gerechtere Verteilung des Wohlstands erfordert möglicherweise eine Umverteilungspolitik, die darauf abzielt, den ärmsten Bevölkerungsgruppen zu helfen und den Zugang zu Bildung und Beschäftigungsmöglichkeiten zu verbessern. Die Einbeziehung der breiten Bevölkerung in wirtschaftliche Entscheidungsprozesse kann ebenfalls zu einer gerechteren Vermögensverteilung beitragen.

Der Einfluss des Bargelds auf die Vermögensverteilung

Deutschland ist bekannt für seine Bargeldverliebtheit. Ganze 40% des Finanzvermögens des Landes liegen auf Sparkonten oder in der Bargelddose. Im Rest der Welt sind es im Durchschnitt zehn Prozentpunkte weniger. Diese Liebe zum Bargeld hat direkte Auswirkungen auf die Vermögensverteilung in Deutschland.

Die Präferenz für Bargeld kann zu bestimmten Herausforderungen führen. Indem große Mengen an Finanzvermögen in Form von Bargeld oder auf niedrig verzinste Sparkonten gehalten werden, werden mögliche Erträge aus renditestärkeren Anlageformen wie Aktien verpasst. Dies könnte langfristig zu reduziertem Wachstum des individuellen Vermögens führen.

Es besteht auch die Gefahr, dass Bargeld in Verbindung mit geringeren Sichteinlagen die Anfälligkeit für Diebstahl und Verlust erhöht. Darüber hinaus kann Bargeld schwer zu verfolgen und zu regeln sein, was zu Problemen im Zusammenhang mit Geldwäsche und Schwarzarbeit führt.

Es ist wichtig, dass ein ausgewogener Ansatz zur Vermögensallokation verfolgt wird, bei dem Bargeld als ein Bestandteil, aber nicht als die alleinige Form der Geldanlage betrachtet wird. Die Vielfalt der Anlageoptionen, einschließlich Aktien, Anleihen und Immobilien, bietet die Möglichkeit, das Vermögen zu diversifizieren und das langfristige Wachstum zu fördern.

Wie sich die Vorlieben für Bargeld und andere Anlageformen in Deutschland entwickeln werden, bleibt abzuwarten. Eine umfassende Finanzplanung und eine gezielte Beratung können helfen, die Vor- und Nachteile verschiedener Anlagestrategien zu verstehen und die Vermögensverteilung auf eine solide Grundlage zu stellen.

Deutschland im weltweiten Vermögensranking

Im weltweiten Vermögensranking belegt Deutschland den vierten Platz. Das Gesamtvolumen des Finanz- und Sachwertvermögens beträgt beeindruckende 19,2 Billionen US-Dollar. Trotz der ungleichen Verteilung des Vermögens gehört Deutschland zu den reichsten Ländern der Welt.

Mit einem Vermögen von 19,2 Billionen US-Dollar hat Deutschland eine starke wirtschaftliche Position im globalen Vergleich. Die Vermögensverteilung ist jedoch nicht gleichmäßig, und es gibt eine beträchtliche Kluft zwischen den Reichsten und dem Rest der Bevölkerung. Dennoch bleibt Deutschland ein bedeutender Akteur mit beträchtlichem finanziellen Potenzial.

Um besser zu verstehen, wie sich Deutschland im weltweiten Vermögensranking positioniert, werfen wir einen Blick auf die Daten:

Platz Land Vermögen (USD)
1 USA 130,4 Billionen
2 China 64,5 Billionen
3 Japan 25,5 Billionen
4 Deutschland 19,2 Billionen
5 Großbritannien 17,3 Billionen

Interessante Fakten über Deutschlands Vermögensranking:

  • Deutschland belegt den vierten Platz im weltweiten Vermögensranking.
  • Das Gesamtvolumen des Finanz- und Sachwertvermögens beläuft sich auf 19,2 Billionen US-Dollar.
  • Die USA führen die Liste an und verfügen über ein Vermögen von 130,4 Billionen US-Dollar.
  • Deutschland liegt vor Großbritannien, das den fünften Platz belegt.
  • Die Vermögensverteilung in Deutschland ist ungleich, mit großen Unterschieden zwischen den Reichsten und dem Rest der Bevölkerung.
See also  Tägliche Todesfälle: Wie viele Menschen sterben?

Die Daten zeigen, dass Deutschland trotz der ungleichen Vermögensverteilung zu den reichsten Ländern der Welt gehört. Es bleibt jedoch wichtig anzumerken, dass eine gerechtere Verteilung des Vermögens wünschenswert ist, um eine nachhaltigere wirtschaftliche Entwicklung zu fördern.

Ausblick auf die zukünftige Vermögensverteilung

Laut dem Global Wealth Report wird sich die Vermögensverteilung in Deutschland in den nächsten fünf Jahren voraussichtlich nicht verändern. Die Konzentration des Vermögens bei einer kleinen Elite wird bestehen bleiben.

Jahr Vermögensverteilung Änderung
2023 90% Konzentration bei einer kleinen Elite Keine Veränderung
2024 90% Konzentration bei einer kleinen Elite Keine Veränderung
2025 90% Konzentration bei einer kleinen Elite Keine Veränderung
2026 90% Konzentration bei einer kleinen Elite Keine Veränderung
2027 90% Konzentration bei einer kleinen Elite Keine Veränderung

Fazit

Trotz des Vermögensrückgangs im Jahr 2022 wird erwartet, dass das globale Geldvermögen in den nächsten Jahren wieder wächst. Die Vermögensverteilung bleibt jedoch ungleich, mit einer kleinen Elite, die den Großteil des Vermögens besitzt. Deutschland steht im Vermögensranking immer noch hoch, trotz der ungleichen Verteilung. Die Rolle der Finanzmärkte und der Einfluss des Bargelds auf die Vermögensverteilung sind wichtige Aspekte, die berücksichtigt werden müssen.

Obwohl der Vermögensrückgang im Jahr 2022 zu Verlusten geführt hat, gibt es Prognosen, dass das globale Geldvermögen in den kommenden Jahren wieder ansteigen wird. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Vermögensverteilung weiterhin ungleich ist, wobei eine kleine Elite den Großteil des Vermögens kontrolliert. Dennoch bleibt Deutschland im Vermögensranking hoch platziert, trotz dieser Ungleichheit.

Die Finanzmärkte spielen eine entscheidende Rolle für das Geldvermögen, und ihre Entwicklung hat direkte Auswirkungen auf die Vermögensverteilung. Ebenso hat die Vorliebe für Bargeld in Deutschland einen Einfluss auf die Vermögensverteilung, da ein beträchtlicher Teil des Finanzvermögens in Form von Bargeld gehalten wird. Bei der Zusammenfassung des Geldvermögens und der Vermögensverteilung ist es wichtig, diese Faktoren zu berücksichtigen.

Die ungleiche Verteilung des Geldvermögens ist eine Herausforderung, mit der viele Länder konfrontiert sind. Deutschland steht vor dieser Herausforderung, bleibt jedoch aufgrund seines hohen Gesamtvermögens im internationalen Ranking weit oben. Es bleibt zu hoffen, dass zukünftige Entwicklungen eine gerechtere Vermögensverteilung fördern und die Lücken schließen können, um eine stabilere Wirtschaft und ein nachhaltiges Wachstum zu erreichen.

FAQ

Wie viel Geld gibt es auf der Welt?

Laut dem Global Wealth Report von Credit Suisse und UBS betrug das private Nettovermögen Ende 2022 USD 454,4 Billionen.

Welche Auswirkungen hatte die Inflation und Währungsaufwertung?

Der Vermögensrückgang im Jahr 2022 war hauptsächlich auf gestiegene Inflation und die Aufwertung des US-Dollars zurückzuführen.

Wie ist die Vermögensverteilung in Deutschland?

Die Vermögensverteilung in Deutschland ist äußerst ungleich, wobei die reichsten zehn Prozent der Bevölkerung 21% des gesamten Finanzvermögens besitzen.

Wie beeinflussen die Finanzmärkte das Geldvermögen?

Die Entwicklung der Finanzmärkte spielt eine wichtige Rolle für das Geldvermögen, da Aktien eine bedeutende Rolle bei der Vermehrung des Vermögens spielen.

Warum bevorzugen viele Deutsche das Sparbuch?

Viele Deutsche bevorzugen nach wie vor das Sparbuch, während andere Länder stärker auf den Finanzmarkt setzen.

Wie wirkt sich Bargeld auf die Vermögensverteilung aus?

Deutschland ist bekannt für seine Bargeldverliebtheit, wodurch 40% des Finanzvermögens auf Sparkonten oder in der Bargelddose liegen.

Wie steht Deutschland im weltweiten Vermögensranking?

Deutschland belegt im weltweiten Vermögensranking den vierten Platz mit einem Gesamtvermögen von 19,2 Billionen US-Dollar.

Wie wird sich die Vermögensverteilung in Deutschland in Zukunft entwickeln?

Laut dem Global Wealth Report wird sich die Vermögensverteilung in Deutschland in den nächsten fünf Jahren voraussichtlich nicht verändern und die Konzentration des Vermögens bei einer kleinen Elite wird bestehen bleiben.

Wie viel wird das globale Vermögen voraussichtlich wachsen?

Laut dem Global Wealth Report wird das globale Vermögen voraussichtlich um 38% steigen und bis 2027 USD 629 Billionen erreichen.

Wie viele Millionäre wird es in Zukunft geben?

Die Anzahl der Millionäre wird voraussichtlich bis 2027 auf 86 Millionen steigen.

Wie ist die weltweite Vermögensverteilung?

Die Vermögensverteilung ist weltweit ungleich, mit den reichsten zehn Prozent der Weltbevölkerung, die über 85% des globalen Vermögens verfügen.

Was verursachte den Vermögensrückgang im Jahr 2022?

Der Vermögensrückgang im Jahr 2022 war hauptsächlich auf gestiegene Inflation und die Aufwertung des US-Dollars zurückzuführen.

Wie wird sich das globale Geldvermögen in den nächsten Jahren entwickeln?

Trotz des Vermögensrückgangs im Jahr 2022 wird erwartet, dass das globale Geldvermögen in den nächsten Jahren wieder wächst. Die Vermögensverteilung bleibt jedoch ungleich.

Quellenverweise