Zwangssterilisation in Peru – Im Namen des Fortschritts

Dienstag, 01. Juni 2010

22.25-23.55 Arte
Dokumentarfilm, Frankreich 2010

Hunderttausende Peruanerinnen wurden Ende der 90er Jahre Opfer einer staatlichen Politik, bei der die Frauen ohne vorherige Aufklärung und ohne ihre Einwilligung durch Ligatur der Eierstöcke sterilisiert wurden. Die Sterilisationen fanden unter prekären, lebensgefährlichen Bedingungen statt. Dutzende von Frauen starben an den Folgen des Eingriffs. Tausende müssen mit den lebenslangen Folgen zurechtkommen. Ihre Familien sind weiterhin recht- und mittellos.

Die Dokumentation von Mathilde Damoisel erläutert die Sterilisationspolitik unter dem peruanischen Präsidenten Alberto Fujimori, der die irrige Überzeugung zugrunde lag, nach der die radikale Geburtenkontrolle eine Voraussetzung für den Fortschritt der Menschheit sei. Die Tragödie der peruanischen Frauen wird in den breiteren Zusammenhang einer weltweiten Kontrolle des Bevölkerungswachstums gestellt, deren Folgen nicht absehbar sind.

Sowohl bei der Weltbank als auch bei den Vereinten Nationen und der amerikanischen Entwicklungshilfeagentur USAID gilt die Förderung von Programmen zur Geburtenkontrolle in den Ländern der Dritten Welt seit den 60er-Jahren als Priorität. Sie ist das bevorzugte Instrument im Kampf gegen die Überbevölkerung und den damit verbundenen Geiseln Armut, Chaos, massive Migration, Terrorismus und Umweltkatastrophen. Diese Strategie der Entmündigung und Verletzung der körperlichen Integrität, die jede Selbstbestimmung missachtet, wurde bereits in den 70er Jahren in Indien umgesetzt. Auch Fujimoris aberwitziges Programm in Peru erhielt die Unterstützung von Entwicklungshilfeorganisationen.

Sendung bewerten:
[ratings]

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. andrehe sagt:

    Das Grüne Kreuz, das sich mit Nachhaltigkeit beschäftigt, zitierte drei Studien für die Tragfähigkeit der Erde. Zwei Studien kamen auf 500 Millionen Menschen, eine auf 2 Milliarden Menschen. Wir sind aber schon 7.5 Milliarden. Wenn wir weiter auf dem Planeten leben wollen, dann müssen wir eine strikte Familienplanung wie ehemals in China überall einführen. Die Geburtenrate sollte 0.5 nicht übersteigen (jede zweite Familie ein Kind). Wenn der breite Wille da ist, dann geht das auch mit Bildung und Aufklärung. Die Altersvorsorge ist ein Schneeballsystem, dem wir schnellstens entkommen müssen. D.h. wir müssen akzeptieren, im Alter nur das Notwendigste zu haben. Es ist wichtiger zu überleben und auch den anderen Arten Lebensraum zu lassen. Individuelle Rechte haben dort ihre Grenze, wo es die Gemeinschaft betrifft. Die Gründe für die Geburtenkontrolle wurden im Artikel genannt. Besser Qualität als Quantität – weniger Kinder und bessere Betreuung der Kinder (auch durch Mithilfe der kinderlosen Familien vgl. mit Stammesgesellschaften).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.